Pressemitteilung öffentlichen Bauplanauslegung

Montag, den 16.02.15
Beachte auch die Termine von Infoveranstaltungen am Ende des Newsletters

Heute beginnt die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes für das umstrittene Luxus-Bauprojekt 1-64a VE am Mauerpark.
Die Mauerpark-Allianz ruft auf, sich zahlreich an Stellungnahmen im Rahmen der öffentlichen Bauplanauslegung zu beteiligen und Einwendungen gegen diesen Bebauungsplan vorzubringen!

Zeigen wir Senats- und Bezirkspolitikern,

  • dass wir die seit über 20 Jahren umkämpfte Fertigstellung und Erweiterung des Parkes endlich umsetzen wollen: für einen einzigartigen, lebendigen Park inmitten der Stadt! Als dringend benötigte Naherholung der dichtbesiedelten Bezirke Prenzlauer Berg und Mitte / Wedding, als Ort für nicht-kommerzielle, spontane und internationale Kultur und die Jugendfarm Moritzhof und zum Gedenken auf ganzer Länge an die ehemalige Teilung der Stadt.
  • dass wir uns von der Lüge des angeblich bezahlbaren Wohnungsneubaus nicht für dumm verkaufen lassen. Alle geplanten Wohnungen liegen (z.T. weit) über dem Mietspiegel bzw sind ohnehin Luxus-Eigentumswohnungen und werden zu weiterer Verdrängung der bisherigen Anwohner aus dem Kiez führen.
  • dass wir nicht akzeptieren, dass öffentliche Gelder für die sozial geförderten Wohnungen an der Bahn-Trasse eingesetzt werden, die als Lärmschutz-Barriere für die privat durch den Investor vermarkteten Eigentums-Wohnungen dienen.
  • dass wir die völlig unzureichende, schmale Erschließung des geplanten Wohngebiets über einen Verkehrskreisel zwischen den Wohnhäusern der westlichen Gleimstraße und dem Gleimtunnel für fahrlässig und verantwortungslos halten.
  • dass wir nicht bereit sind, uns durch Verträge wie den Mauerparkvertrag von 2012 erpressen zu lassen, in dem VOR jeder Bürgerbeteiligung weitgehende Vorfestlegungen der Bebauung verabredet werden, der Investoren-Gruppe Groth 7 Millionen öffentlicher Gelder als Kostenzuschuss für das profitträchtige Bauvorhaben zugesagt und zusätzliche Entschädigungen in Millionenhöhe versprochen werden, sollte sich das Projekt nicht realisieren lassen.

Wir wollen mitentscheiden, wie sich unsere Stadt entwickelt, wie wir wohnen und leben und wofür öffentliche Gelder in unserem Bezirk ausgegeben werden.

Jeder und jede kann seine Argumente gegen die Bebauung geltend machen, ob Berlinerin oder internationaler Parkliebhaber, ob Kind oder Erwachsene. Es geht ganz einfach: Auf der Homepage www.mauerpark-allianz.de findet man den Link zum Bauplan, wichtige Argumente und ein elektronisches Eingabeformular für Einwendungen. Außerdem kann man Einwendungen per Post Bürgerverein Gleimviertel e.V., Kopenhagenerstraße 50,10437 Berlin oder per Email einwendungen-2015@web.de mit Name und Adresse bis zum 10.3. an die Mauerpark-Allianz schicken. Wir reichen sie dann gesammelt an das Bezirksamt weiter. Nächste Informationsveranstaltung „Was passiert am Mauerpark?“ am 20.2. um 19 Uhr und wöchentliches Treffen der Mauerpark-Allianz immer montags um 19 Uhr in der Jugendfarm Moritzhof, Schwedter Straße 90.

Zeigen wir lautstark, zahlreich und gemeinsam, warum wir diesen Park wollen, für uns und künftige Generationen.
Informationsveranstaltungen zum Schreiben von Einwendungen
„Was passiert am Mauerpark?“

  • Freitag, 20.02.2015, 19.00, Jugendfarm Moritzhof: Schwedter Straße 90, 10437 Berlin
  • Dienstag, 03.03.2015, 19.00, Freie Schule am Mauerpark: Wolliner Str. 25/26, 13355 Berlin

www.mauerpark-allianz.de
facebook.com/mauerpark.allianz
twitter.com/mauerpark100